Der kleine Schritt
green and purple vegetable salad

Alle Jahre wieder – gesund und nachhaltig essen ohne Diät

Zum Jahresanfang kommen die guten Vorsätze. Aber was bringen diese schon, wenn man sie wieder einmal nicht wirklich lange durchhält. Besser als radikale Schritte helfen Vorsätze, die mit der eigenen Lebenswirklichkeit zusammen passen und die einem machbare Veränderungen abverlangen, die idealerweise sogar Freude bereiten. Freude beim Essen bereiten diese Tips, welche Lebensmittel bei zukünftigen Einkäufen besser nicht mehr in den Wagen wandern sollten, um die eigene Ernährung nachhaltiger und gesünder zu gestalten.

Darauf kann man leicht verzichten:

  1. Weißer Reis

    • weniger Nährstoffe
    • weniger Balastsstoffe
    • mehr Kohlenhydrate
    • besser: Parboiled Reis (enthält 80% der Nährstoffe) oder gleich Vollkornreis
  2. Instant-Brühen
    • enthalten Glutamat, das allergische Reaktionen hervorrufen kann
    • enthalten vor allem Salz und kaum Gemüse oder Fleisch
    • besser: Bio-Brühen (kein Glutamat, maximal mit Hefeextrakt) oder Brühen selbst herstellen
  3. Fertig-Salate und geschältes bzw. geschnittenes Obst
    • Notwendige Umverpackung verursacht Müll
    • Geschmack und Nährwert sind nicht wie bei frischer Ware
    • hohe Gefahr von Keimbelastung
    • besser: Obst und Gemüse nur frisch, schließlich haben diese ihre eigene Umverpackung schon dabei
  4. Weniger Weißmehlprodukte
    • Weißmehl hat die geringste Zahl an Nährstoffen (siehe Typenbezeichnung)
    • Weißmehl hat keine Ballaststoffe
    • macht nur kurzfristig satt, da Kohlenhydrate schnell verfügbar sind
    • besser: Produkte aus Vollkornmehl, die enthalten mehr Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe und machen länger satt
  5. Keine Fertig-Cerealien zum Frühstück
    • diese enthalten oft viel Salz, Zucker und Fett und schnell verfübare Kohlenhydrate
    • dafür wenig Vitame, Ballaststoffe und Mineralstoffe, die dann ggf. künstlich zugegen werden müssen
    • besser: Müsli in allen Variationen – weniger hoch verarbeitet, Kauvorgang und Ballaststoffgehalt trägt zu langfristigerer Sättigung bei
  6. Schokoaufstrich
    • viel Fett, viel Zucker und kaum wertvolle Nährstoffe – oft auch noch auf Weißbrot
    • Oft mit Palmfett ungeklärter Herkunft
    • Energie wird schnell im Körper abgebaut oder eben: angelagert
    • besser: (selbstgemachte) Aufstriche mit hohem Nuß- und/oder Cacao-Anteil
    • noch besser: herzhaft frühstücken mit (selbst gemachten) veganen Aufstrichen
  7. Fruchtsaftgetränke (ACE etc.)
    • viel Wasser, viel Zucker, wenig Frucht – das ist ungesund und hat ein hohes Transportgewicht für wenig Nährwert
    • Nutzen zugesetzter künstlicher Vitamine ist umstritten
    • besser: selbst gemachte Limonaden oder 100%-Säfte
  8. Schoko- und Nußriegel
    1. weniger Verpackung
    2. weniger Zucker und ›Klebstoffe‹ wie Glukose
    3. besser: Nüsse oder Hülsenfrüchte so essen
  9. keine Light-Produkte
    • der Entzug von Nährstoffen (Fett, Kohlenhydrate) wird i.d.R. durch Ersatzstoffe kompensiert
    • weniger Sättigungswirkung
    • besser: maßvoll ›normale‹ Produkte gnießen